Frühjahrsputz — Aufräumen, Entrümpeln, Ausmisten

30qm_fruehjahrsputz-01 Der Früh­ling ist da. Am Wetter merkt man es zwar nicht, aber überall blühen Beiträge zum Thema „Früh­jahrs­putz“ im Internet wie Tulpen im Garten. So man einen Garten hat. Für uns Bewohner kleiner Wohnungen ist das meistens besten­falls einen Balkon. Aber gerade deswegen sind die Tipps zum Früh­jahrs­putz nicht nur im Früh­ling für uns rele­vant, sondern sollten Gewohn­heiten werden, die uns überall beim Wohnen in kleinen Räumen begleiten — denn weniger ist bei uns immer mehr.

Papier30qm_fruehjahrsputz-02

Notiz­zettel, Tele­fon­bü­cher, alte Reise­führer, Bedie­nungs­an­lei­tungen der letzten fünf Fern­seher, die Fern­seh­zeit­schriften des letzen Jahres, alte Kassen­bons… Papier ist ein großer Platz­fresser und etwas, wo das Ausmi­sten am wenig­sten weh tut. Jeden Papier­schnipsel, den man in seiner Wohnung in die Finger bekommt, sollte man prüfen und so schnell als möglich entsorgen. Wer Computer-affin ist, dem fällt das vermut­lich leichter, denn er hat die Mehr­heit dieser Dinge schon digi­ta­li­siert. Wer am Papier hängt, der sollte sich ange­wöhnen, regel­mäßig auszu­sor­tieren und ein gutes Abla­ge­sy­stem einrichten mehr…

30qm_fruehjahrsputz-03

Elektronik

Elek­tro­müll sammelt sich schnell an, da Wert­stoff­höfe selten Arbeit­nehmer-taug­liche Öffnungs­zeiten haben. Damit sich nicht zuviel ansam­melt, sollte man Kabel immer zusammen mit dem Gerät entsorgen und kaputte Geräte immer so schnell wie möglich wegbringen (Nicht in die Müll­tonne!). Wenn man doch alte Elek­tronik sammeln muss, sollte man unbe­dingt alle zu entsor­genden Geräte an einem Ort aufzu­heben, damit man nicht erst alles zusammen suchen muss, wenn man endlich Zeit hat, zum Wert­stoffhof zu fahren mehr…

Nippes, Geschenke und andere Erinnerungsstücke30qm_fruehjahrsputz-04

Frau Medele hat es in einem Inter­view bei faz.net kürz­lich tref­fend beschrieben: „Wir sitzen im Museum unseres Lebens.“ In einer kleinen Wohnung ist aber kein Platz für zahl­reiche Muse­ums­ex­po­nate. Am besten kommt Nippes & Co. erst gar nicht hinein. Bei jedem Stück sollte kritisch hinter­fragt werden, ob es den wert­vollen Platz in der Wohnung zu Recht bean­sprucht. Das gilt auch für Geschenke, Urlaubs­mit­bringsel und vermeint­lich “nütz­liche” Dinge, wie man sie bei IKEA, Depot oder Butlers kaufen kann. Hier sind Selbst­be­wusst­sein und Selbst­be­herr­schung beim Bewohner kleiner Räume gefragt mehr…

30qm_fruehjahrsputz-05

Bücher, DVDs, Bluerays, CDs…

Medien aller Art sind ein heikles Thema. Sie alle brau­chen viel Platz und späte­stens beim näch­sten Umzug merkt man, wieviele Regal­meter Buch in den letzten Jahren dazu­ge­kommen sind. Hier gibt es zwei Ansätze: Den Jagd- und Sammel­trieb best­mög­lich kontrol­lieren (nein, man braucht wirk­lich keine drei CDs zum Preis von zweien) oder soviel wie möglich digital kaufen oder leihen (bei Amazon*, iTunes, Watchever und wie sie alle heißen) mehr…

Zum Wegwerfen ist es aber doch zu schade…“30qm_fruehjahrsputz-06

Wer es nicht über sich bringt, grund­sätz­lich noch gebrauchs­fä­hige Dinge dem Müll­eimer zu über­ant­worten, hat mehrere Möglich­keiten, ein neues Heim für seinen Kram zu finden:

Verkaufen kann man alles mögliche bei ebay oder Amazon Market­place. Das ist ein biss­chen zeit­auf­wändig und man sollte vorher mal die Gebühren durch­rechnen, damit man am Ende nicht Geld drauf­legt. Alter­nativ kann man natür­lich auch immer an schwarzen Bret­tern oder mit Klein­an­zeigen versu­chen. Ausserdem gibt es z.B. mit rebuy und momox Anbieter, die Bücher, CDs, DVDs etc. ankaufen. Etwas ähnli­ches bietet Apple für alte Geräte an.

In letzter Zeit findet man immer mehr soge­nannte Trade-in-Programme, bei denen man Dinge gegen einen Gutschein eintau­schen kann. So gibt es ein Trade-In-Programm bei Amazon, das vor allem Bücher, DVDs etc. annimmt. Alte Elek­tronik wird man beim flip4new-Programm von Gravis gegen einen Gutschein los. Wenn man regel­mäßig bei diesen Anbie­tern kauft, lohnt sich der Tausch in der Regel.

Verschenken geht natür­lich auch. Hier finden sich an schwarzen Bret­tern, in den Klein­an­zeigen oder auf anderen Wegen häufig Abnehmer.

Nur wenn etwas altes geht, ist Platz für neues. — Wenn man dies als Bewohner von 30qm beher­zigt, kann man sich den Früh­lings­putz in Zukunft sparen. Wer mehr Inspi­ra­tion zum Aufräumen sucht, dem empfehle ich Tiki Küsten­ma­chers simplify your life: Einfa­cher und glück­li­cher leben*.

Und nun — viel Spass beim Entrüm­peln :-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.