Kleinschreibung nach einem Punkt auf dem iPad mit externer Tastatur

Wenige Monate nachdem ich das erste iPad gekauft habe, habe ich eine externe Tastatur dazu ange­schafft. Ich komme zwar mit der internen Tastatur gut klar, aber es gibt immer wieder Sachen, da ist mehr Platz auf dem Bild­schirm einfach besser.

Die externe Tastatur hat gegen­über der internen Vor- und Nach­teile, aber ich war sehr über­rascht bei Macdrifter zu lesen (ganz am Ende des Post), dass es nicht möglich sei, nach einem Punkt mit Klein­schrei­bung fort­zu­fahren, wenn man eine externe Tastatur benutzt. Das gehe angeb­lich nur, wenn man die Einstel­lung „Auto-Capi­ta­li­za­tion“ komplett deak­ti­viere. Auch im Apple-Support-Forum gibt es keine andere Antwort.

„Klein­schrei­bung nach einem Punkt auf dem iPad mit externer Tastatur“ weiter­lesen

DEVONthink To Go als Document Provider

DEVONt­hink To Go 2.1 hat eine neue Funk­tion einge­führt, die es schon länger unter iOS gibt, aber nur von wenigen Apps genutzt wird. DEVONt­hink To Go kann nun als Docu­ment Provider für andere Apps fungieren.

Das bedeutet, dass Du von verschie­denen Apps aus auf Deine Daten in DEVONt­hink To Go zugreifen, sie mit anderen Apps öffnen und bear­beiten kannst. Die Daten werden, wenn Du sie bear­beitet hast, zurück in DEVONt­hink To Go geschrieben. Coole Sache! Je nachdem wie die App, mit der Du eine Datei bear­beitet hast, funk­tio­niert, entsteht dabei noch nicht mal eine Kopie, die Du entfernen müss­test.

„DEVONt­hink To Go als Docu­ment Provider“ weiter­lesen

Hazel-Regel für die Bereinigung von Backups

Programme, die regel­mäßig Backups für ihre Daten anlegen, sind eigent­lich eine gute Sache. Richtig gut ist so eine einge­baute Backup-Funk­tion aber nur, wenn es die Option gibt, die Anzahl der Backups zu begrenzen, da sich sonst große Daten­mengen mit Altla­sten auf der Fest­platte ansam­meln. Zwei meiner fast täglich genutzten Programme gehören zu denen, die zwar fleißig Backups anlegen, aber keine Möglich­keit bieten, alte Backups auto­ma­tisch zu löschen: Ligh­troom und Omni­Focus.

In den letzten Jahren gab es daher dazu bei mir einen Task in Omni­Focus, der mich einmal im Monat daran erin­nert hat, die Backup-Verzeich­nisse der beiden Programme manuell zu berei­nigen. Nun über­nimmt den Job eine Hazel-Regel.

„Hazel-Regel für die Berei­ni­gung von Backups“ weiter­lesen

Ladezeit deines WordPress-Blog optimieren

Die Lade­zeit einer Webseite wird für das Ranking bei Google immer wich­tiger. Daher soll­test du dich besser früher als später damit beschäf­tigen. Leider ist das Thema immer noch sehr tech­nisch und es gibt nur wenig, was für Word­Press-Selbst­ad­mi­ni­stra­toren leicht verständ­lich aufbe­reitet ist. In diesem Post stelle ich mein Vorgehen vor, wie ich für den Blog geekyorganizer.com die Lade­zeit opti­miert habe.

„Lade­zeit deines Word­Press-Blog opti­mieren“ weiter­lesen

Wie du Mobile Documents (iCloud) mit DEVONthink indizierst

In diesem Post zeige ich, wie du Daten und Ordner aus Mobile Docu­ments (iCloud) mit DEVONt­hink indi­zieren kannst.

In früheren MacOS Versionen konn­test du über die Library problemlos auf den Ordner Mobile Docu­ments und seinen Inhalt zugreifen (unter „Gehe zu“ die ⌥-Taste drücken, dann erscheint die Library -> hier liegt der Ordner). Hier liegen die Daten, die du via iCloud spei­cherst. Heute kommst du an die Inhalte in diesem Ordner nicht mehr ohne weiteres dran. Du sieht den Ordner zwar noch in der Library, kannst aber den Inhalt nicht mehr anzeigen.

„Wie du Mobile Docu­ments (iCloud) mit DEVONt­hink indi­zierst“ weiter­lesen

Nicht-durchsuchbare PDF-Dateien in DEVONthink finden

Wer seit mehreren Jahren PDFs ablegt, stößt immer wieder auf alte Dateien, die keinen Text-Layer haben. Wenn du DEVONt­hink benutzt, gibt es einen einfa­chen Weg diese nicht-durch­such­baren PDFs anzu­zeigen.

Als ich vor etwa fünf Jahren ange­fangen habe DEVONt­hink* zu verwenden, hatte ich zahl­reiche PDFs von gescannten Doku­menten, die nicht durch­suchbar waren. Ich hatte sie vorher zum großen Teil in Ever­note, wo das nicht weiter aufge­fallen war, da Ever­note die Daten aufbe­reitet. Mit dem Wechsel zu DEVONt­hink fiel das immer mehr auf. Ich stieß regel­mäßig auf PDFs, die ich vorher in Ever­note über die Voll­text­suche gut finden konnte, nun aber in DEVONt­hink mühselig mit der Hand in der Verzeich­nis­struktur suchen musste.

„Nicht-durch­such­bare PDF-Dateien in DEVONt­hink finden“ weiter­lesen